Nach vielen Gerüchten und Spektulationen war es letzte Woche soweit: An der Entwicklerkonferenz von Huawei hat der Techgigant sein eigenes Betriebssystem vorgestellt. Zwar betonte das Unternehmen, dass man weiterhin mit Google und Android als Smartphone-OS weiterarbeiten wolle – HarmonyOS also nicht eigentlich für den Betrieb mit Phones vorgesehen sei –, man dies aber in kürzester Zeit entsprechend umprogrammieren könne. Dies für den Fall, dass sich die USA nach dem Stichtag (19. August) tatsächlich dazu entscheiden würden, das Embargo gegen Huawei aufrechtzuerhalten.

Updated https://t.co/xuFVRZ8Kbi pic.twitter.com/yz3j8OUfgN

— Ben Geskin (@BenGeskin) July 5, 2019

Dies würde sich vor allem auf neue Smartphones auswirken – so wie etwa auf die Mate-30-Serie, deren Launch traditionell im Oktober stattfindet. Wie Techgarage.blog nun aber erfahren haben will, soll der Launch des Mate 30 gar einen Monat eher stattfinden, nämlich am 19. September. Ob dieses ungewöhnlich frühe Release-Datum mit besagtem Embargo zusammenhängt, ist allerdings nicht klar. Auch das Release-Datum für den europäischen Markt weiss man noch nicht.

Huawei Mate 30: In der Front könnte eine Triple-Cam verbaut sein $('.magnificPopup').magnificPopup({
type: 'image'
}); Das Gerät wird mit der neusten Kirin-CPU ausgestattet sein, die in der Regel an der Berliner IFA vorgestellt wird. Diese beginnt am 6. September, also nur knapp zwei Wochen vor dem kolportierten Release-Datum. Auch ein 5G-Modul werde erwartet sowie eine Quad-Cam auf der Rückseite, deren vier Linsen gemäss Renderings aus dem Netz kreisrund angeordnet sein sollen (siehe Tweet). Frontseitig soll der Notch zurückkommen und eine dreifache Selfie-Kamera.

Endgültige Sicherheit wird aber erst die Produktepräsentation bringen.

Previous article Huawei Mate 20: Was wir bis jet...
Next article Huawei stellt das P30 Lite vor

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here